Studie beweist: Borderliner mögen ihr eigenes Plüschtier mehr als ein fremdes

teddy-bear-2855982_1920
Was haben wir denn da? Drei unbelebte Übergangsobjekte die gemeinsam in einem Buch lesen. Was da wohl drin steht? Bild: Pixabay MabelAmber

Sechzehn Borderlinerinnen und sechszehn Nichtborderlinerinnen bekamen Bilder von unbelebten Übergangsobjekten zu sehen. Man munkelt, dass es sich dabei vor allem um Plüschtiere gehandelt haben soll.

Um herauszufinden, was im Gehirn passiert, wenn Borderliner Bilder von Plüschtieren anschauen, erstellten die Forschenden währenddessen Elektroenzephalogramme (EEG) von ihren Gehirnen. Auf denen konnte man dann die Wellenformen (Ereigniskorrelierte Potentiale, ERP) anschauen und deuten.

kids-playing-1148724_1280
Helle Haut und dunkle Haare sind häufig Anzeichen einer Borderline Erkrankung. Dieses Mädchen wird seine Plüschkatze wohl noch sehr lange brauchen. Bild: Pixabay Oakapplehabdash

Auf den Bildern waren unterschiedliche unbelebte Übergangsobjekte zu sehen: den Borderlinern Nahestehende, ihnen Bekannte und auch ihnen Fremde.

Auch die „Gesunden“ bekamen solche Bilder von Plüschtiere zu sehen. Die Ereigniskorrelierten Potentiale (ERP) von beiden Gruppen wurden miteinander verglichen. Wer hat die schöneren Wellenformen?

stuffed-animal-2223518_1280
Wie ist der da hin gelangt? Igel können doch gar nicht auf Bäume klettern. Bild: Pixabay Sherylloch

Die Borderlinerinnen natürlich! Beim Ansehen von Bildern ihrer Lieblingsplüschis, konnte bei den Borderlinerinnen nämlich eine spezifische Zunahme der rechten frontalen P3/LPP Amplitude beobachtet werden – je stärker die Erkrankten an den Symptomen Depression und Angst vor dem Verlassenwerden litten, desto stärker schlug diese Amplitude aus, wenn sie ihre Lieblingsplüschis sahen.

Dies wird so gedeutet, dass das Plüschtier umso wichtiger für Borderlinerinnen ist, je stärker sie unter Bindungsangst leiden. Und, dass es sie bei der Emotionsregulation unterstützt und ihnen dabei hilft, emotionale Belastungen zu reduzieren.

Ich verstehe nicht ganz wieso, aber es klingt doch ganz schmusig, nicht wahr? Wenn ich das jetzt deuten müsste, würde ich sagen, das sind einfach die, die generell mehr Angst haben. Angst vor Bindungen zum Beispiel. Und auch vor dem Verlassen werden. Angst ist Angst. Vielleicht ist ihre Amygdala ja stärker verkleinert oder so. Dass mehr Angst zu mehr Depressionen führen kann leuchtet ein oder?

Aber mal ganz ehrlich, so gross sah der Unterschied da jetzt nicht aus finde ich. Wollen diese Wissenschaftler so nur von den wirklichen Ergebnisen dieser Studie ablenken?

teddy-2184987_1280
Therapeuten, die mit Borderline-Patientinnen arbeiten, brauchen Unterstützung. Das gilt auch für Plüschtiere, die, wie wir gelernt haben, als Emotionsregulationshilfe herhalten müssen. Zwei Bären bei der Supervision: erst mal einen bauen. Bild: Pixabay Editau

Genau, ich sprach von den richtigen Ergebnissen dieser Studie. Na, gespannt? Was könnten die wohl sein?

Und warum ist hier auf allen Bildern Sommer?

Okay, eines gleich vorweg, ihr werdet es nie erfahren. Muahaha. Kommen wir nun zu der Studie. Wie ihr bereits wisst, hatten die Borderlinerinnen ja auf ihre Lieblingsplüschis reagiert. Nach etwa 300ms und bei P3, dem dritten positiven Maximum wurde rechts frontal eine höhere Amplitude als bei der Kontrollgruppe gemessen. Vor allem bei den Depressiven und Bindungsängstlichen.

Die Wissenschaftler wollten nun dem Ursprung dieser Energie auf den Grund gehen. Sie konnten eine substantielle Quellenaktivität ausmachen: im bilateralen okzipitio-temporalen und im orbifrontalen und präfrontalen Bereich.

41598_2017_13508_Fig4_HTML
Da surrt es aber mächtig: im bilateralen okzipito-temporalen und im frontalen „Bereich“ der Borderlinerinnen. Hier der hammerharte DOI zur Studie: doi:10.1038/s41598-017-13508-8

Es wurde jedoch nur bei den Borderline-Erkrankten gemessen. Bei der „gesunden“ Kontrollgruppe nicht.

luggage-1650171_1280
Das Übergangsobjekt verliert an Bedeutung, wenn ihm die Belegungen entzogen werden. Dieser Bär ist jetzt traurig weil er nicht mehr helfen kann. Bild: Pixabay Alexas_Fotos

Just say know

Übergangsobjekt: Häufig ein materielles Objekt (Plüschtier, Schmusetuch), dass z.B., dadurch, dass es mit den vom Kind benötigten Eigenschaften der Mutter belegt wird, die Mutter ersetzen kann wenn sie gerade abwesend ist.

Elektroenzephalografie (EEG): An der Kopfoberfläche werden die Spannungsschwankungen der summierten elektrischen Aktivität des Gehirn gemessen (die Elektrizität mit einer Spannung zwischen 5µV und 100 µV, die an der Kopfoberfläche messbar ist) und als Elektroenzephalogramm (ebenfalls EEG) grafisch aufgezeichnet.

Ereigniskorrelierte Potentiale (ERP): Wellenformen im Elektroenzephalogramm (EEG), die durch Sinneswahrnehmungen (Fühlen) ausgelöst werden oder mit kognitiven (Denken) oder motorischen (Bewegung) Prozessen korrelieren.

P3: Das dritte positive Maximum des Ereigniskorrelierten Potentials.

Ereigniskorrelierte_potentiale
Die ERP werden nach Polarität (positiv/negativ), Rangfolge (P3 = drittes positives Maximum) und zeitlicher Latenz (P200 = Positives Maximum, dass 200ms nach dem Reiz auftrat) bezeichnet. Bild: Dr. Wolfgang Lenhard

LPP: „Late positive potential“, spätes positives Potential. Tritt nach 300ms bis 400ms im EEG auf.

Substantielle Quellenaktivität: Vermuteter Ort des Geschehens, von dem die elektrische Akitivität herkommt.

Googelt es zur Sicherheit oder fragt jemanden, der sich damit auskennt!

Quellen:

Advertisements

Warmgetränke für die Seele

hot-chocolate-1402045_1280
Eine Tasse heisser Kakao… Bild: Pixabay skeeze

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein heilsames Warmgetränk zusammenzustellen, z.B. nimmt man als Grundlage einige dl von einem oder mehreren dieser „Milchdrinks“ und wärmt sie in einem Topf auf:

  • Cashewnussmilch
  • Dinkelmilch
  • Hafermilch
  • Mandelmilch

Es gibt bestimmt auch viele andere Milchalternativen, die sich auch eignen.

hands-2430200_1280
Kakaobohnenbruchstücke. Bild: Pixabay dghchocolatier

und tut dann je nach Geschmack einen oder mehr Teelöffel dieser „Ks“ rein:

  • Kakao
  • Karob
  • Kurkuma

Vielleicht kennt ihr selber noch andere Pulver die man nehmen kann? Sie dürfen natürlich auch einen Namen mit einem anderen Anfangsbuchstaben als „K“ haben, das war jetzt mehr Zufall…

Hinweis: wer sich für Kurkuma entschieden hat, sollte am besten gleich noch ein wenig schwarzen Pfeffer reintun, damit das Kurkumin, ein supertoller Wirkstoff, besser aufgenommen wird. Geschmackstechnisch kann es dann auch angezeigt sein, etwas Kokosfett dazuzugeben. Und vielleicht auch ein bisschen Ahornsirup oder Birnel.

Ich würde bei Kurkuma & Pfeffer erst mal lieber zu wenig als zu viel nehmen und die Dosierung dann mit der Zeit nach und nach steigern, damit man sich daran gewöhnen kann.

kettle-1322508_1280
Bild: Pixabay Julienn

Hier noch eine spezielle Zutat:

  • Zimt Rinde pulverisiert – beruhigend, stimmungsufhellend, hilft gegen Diabetes Typ 2 und Insulinresistenz

Zimt muss vorsichtig dosiert werden, da er in zu hoher Dosierung gefährlich werden kann. Nehmt davon nicht zu viel, sondern z.B. einen halben Teelöffel.

Gut verrühren und nach Belieben süssen, z.B. mit Xylit, das ist gut für die Zähne. Wie wäre es mit einigen Tropfen Vitamin D3 Öl dazu? Schmeckt damit rahmiger und vollmundiger.

bonsai-2774172_1280.png
Ein Myrte (Myrtus communis) Bonsai. Bild: Pixabay Buntysmum

Wer lieber einen Tee mag, dem kann ich diese Heilpflanzen empfehen:

  • Baldrian Wurzel – angstlösend, beruhigend und schlaffördernd
  • Basilikum Kraut – entzündungshemmend, stimmungsaufhellend, macht fröhlich
  • Damiana Kraut – beruhigend, euphorisierend, stimmungsaufhellend, tonisierend
  • Johanniskraut Kraut – antidepressiv, beruhigend, entspannend (Vorsicht, beeinflusst Abbau/Wirkung von vielen Medikamenten)
  • Lavendel Blüten oder Kraut – beruhigend, entspannend, schlaffördernd
  • Melisse Kraut – beruhigend, entspannend, löst Verspannungen
  • Myrte Kraut – entzündungshemmend,  heilt seelische Wunden, schmerzlindernd
  • Patchouli Kraut – aktivierend, entzündungshemmend, regenerierend, stärkend
  • Rosenwurz Kraut oder Wurzel – gibt Energie und erhöht die Stresstoleranz
  • (Bio) Zitrusfrüchte Schalen – energetisierend, stimmungsaufhellend, bauen Fett ab
flowers-2349778_1280
Entspannender Kräutertee. Bild: Pixabay aracelymitsu

Sagen wir einen Esslöffel davon in einigen dl heissem Wasser übergiessen für 5-10 Minuten ziehen lassen. Oder Wasser in einem Topf erhitzen und dann die Kräuter reintun bei kleiner mittlerer Temperatur 5-10 Minuten darin köcheln. Auch hier kann nach belieben gesüsst werden.

Alle Getränke können aber auch ungesüsst getrunken werden. Bitterstoffe sind gut für die Gesundheit, und wenn man zwischendurch etwas Bitteres isst oder trinkt schmeckt man nacher die Süsse in anderen Lebensmitteln viel besser heraus.

Liebe Leser/innen, bitte übernehmt selbst Verantwortung für Euch. Mit Heilmittel meine ich im folgenden Text alle genannten Milchdrinks, Lebensmittel, Kräuter usw.

Ich weiss nicht, wie sich die oben empfohlenen Heilmittel mit Euren eventuellen Allergien, Medikamenten, Schwangerschaften usw. vertragen. Am besten ihr fragt vorher euren Arzt oder recherchiert es selber gründlich.

Die aufgeführten Heilmittel habe ich alle schon selber getestet, es gibt aber natürlich noch viele, viele andere. Die aufgeführten Heilmittel haben noch viele andere gute, heilende, potentiell gefährliche und teilweise erstaunliche Wirkungen als die, die, die ich oben nenne, wenn Interesse daran besteht, recherchiert auch das bitte selber, genau so wie genauere Anwendung und Dosierung der Heilmittel.

Dieser Artikel soll vor allem der Anregung und Inspiration dienen.

tumblr_mx49lp8UOX1t10gp8o1_400
Bildquelle: https://wifflegif.com/gifs/429897-if-i-were-tiny-tea-party-gif

 

Der Corpus Callosum: das Organ der gespaltenen Seele

Liebe Leser/innen, jetzt ist eure Fantasie gefragt! Ihr befindet Euch an einem angenehmen, warmen, ruhigen Ort… Bitte stellt Euch jetzt beim Lesen dieses Beitrages vor, er wäre schön formatiert, so, dass es angenehm ist, ihn zu lesen. Aus mir unbekannten Gründen war dies bisher technisch (noch) nicht realisierbar (Stand 19.12.17).

Der Corpus callosum, auch Balken oder Commissura magna genannt, verbindet die linke mit der rechten Gehirnhälfte (auch Hemisphären genannt). Er gehört zur weissen Substanz des Gehirns.

Ich stelle euch hier kurz zwei Studien zum Thema Corpus callosum & Trauma vor, und dannach sehen wir uns an, was die Aufgaben des Corpus callosum sind und wie sich die traumainduzierte Veränderung des Corpus callosum sonst noch auswirken kann.

 

cc2
Bild: 20th U.S. Edition of Gray’s Anatomy of the Human Body, 1918 via Wikipedia

Kommen wir zur ersten Studie: Mit dem bildgebenden Verfahren Magnetresonanztomographie (MRT) erhielten die Forscher Einblick in das Gehirn von achtzehn Frauen.
Neun davon waren gesund und neun hatten eine PTBS, die durch in der Kindheit erlittenen Missbrauch entstanden war. Sehen wir uns den Corpus Callosum mal etwas genauer an:

 

Brain Anatomy Corpus Callosum Repin Image Brain Corpus Callosum Anatomy On Pinterest
Anatomie des Corpus callosum. Bild: http://anatomyhumanchart.com

 

Bei den PTBS-kranken Frauen war der Bereich „Posterior Midbody“ des Corpus callosum (siehe Bild oben) im Vergleich mit den Gesunden verkleinert.
Bei der zweiten Studie wurden vierundvierzug missbrauchte Kinder und Jugendliche mit PTBS und einundsechzig Kontrollpatienten untersucht. Auch hier wieder mit Magnetresonanztomographie. Sie wurden zusätzlich einer umfassenden psychiatrischen und neuropsychologischen Untersuchung unterzogen.

Die PTBS-Erkrankten hatten ein kleineres intracraniales und zerebrales Volumen als die Kontrollgruppe. Also eine kleinere Schädelhöhle und ein kleineres Gehirn. Bei einer langen Dauer der Traumatisierung war es stärker verkleinert als bei einer Kurzen, bei früheren Beginn kleiner, als bei Späterem.

Die midsagittale Region des Corpus callosum (siehe Bild unten) und die mittleren und hinteren Regionen (Siehe Bild „Anatomie des Corpus callosum: von mittleren zu hinteren Regionen: Middle Midbody, Posterior Midbody, Isthmus und Splenium) waren auch verkleinert.

 

ms
Gehirn von oben betrachtet; die midsagittale fissura longitudinalis cerberi  grenzt die Hemisphären voneinander ab.

 

Proportional grösser als bei der Kontrollgruppe waren jedoch bei den PTBS-Erkrankten die rechten, linken und lateralen (seitlichen) Ventrikel (mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume).
Je stärker vergrössert diese Ventrikel waren, desto stärker litten die Probanden unter den Symptomen intrusive Gedanken, Hyperarousal, Vermeidung und Dissoziation. Das Gehirnvolumen selbst korrelierte hingegen negativ mit diesen Syptomen; je kleiner das Gehirnvolumen, desto stärker die Symptome.
Tendenziell war bei den männlichen Probanden der Corpus callosum stärker verkleinert, und bei den Weiblichen das Gehirnvolumen. Die erwartete Verkleinerung des Hippocampus konnte nicht beobachtet werden.
Wenn ihr mehr über diese Studien erfahren wollt, findet ihr die Links dazu unten in den Quellen. 😉
Was sind die Aufgaben des Corpus callosum? Er verbindet die beiden Gehirnhemisphären und ermöglicht den Austausch zwischen ihnen. Zum Beispiel können wir durch einen gut funktionierenden Informationsaustausch Affekte oder Körperempfindungen (rechte Hemisphäre) in Worte (linke Hemisphäre) fassen.
Eine Studie zu der Gehirnhälftenaktivität bei Erwachsenen ergab: Missbrauchsopfer nutzten ihre linke Hemisphäre wenn sie sich an etwas Neutrales erinnern. Bei traumatischen Erinnerungen hingegen die Rechte. Bei der Kontrollgruppe wurden die Gehirnhälften beim Erinnern ausgeglichener aktiviert.
Ich vermute, dieses Ergebnis mit der dualistischen Hemisphärennutzung bei den traumatisierten Missbrauchsopfern liesse sich auch auf das Konzept mit der traumatisch gespaltenen Persönlichkeit übertragen, und zwar so: Die ANP (anscheinend normale Persönlichkeit) nutzt die Linke, die EP (emotionale Persönlichkeit) die rechte Hemisphäre. Seht euch dazu das Bild unten an:
anpep
Die Seele wird bei einem schweren Trauma in ANP und EP gespalten.

 

Diese wechselhafte Gehirnhälftennutzung der Traumatisierten könnte auch eine Erklärung für die von Borderlinern bekannte Spaltung, etwa dem Wechsel zwischen Abwertung und Idealisierung anderer Menschen, liefern.
Hier noch ein Song, der vom Wechsel zwischen den Hemisphären handeln könnte:
Habt ihr Ideen wie sich der Corpus callosum trainieren lässt? Schreibt eure Anregungen doch in die Kommentare!

Quellen:

Drei pflanzliche Heilmittel

Blaubeeren

blueberries-690072_1280
Frische Blaubeeren. Bild: Pixabay Free-Photos

Die Blaubeere (Vaccinium myrtillus), in unseren breiten Graden vielleicht besser als Heidelbeere bekannt. In einem Versuch mit PTBS-kranken Ratten erhöhte eine blaubeerreiche Diät deren Serotonin. Nicht jedoch das Noradrenalin, weshalb man davon ausgehen kann, dass die Ratten dann irgendwie gechillter aber nicht unruhiger wurden.

blueberries-1576403_1280
Blaubeeren am Strauch. Bild: Pixabay jill111

Kurkuma

plant-2706713_1280
Eine wunderschöne Kurkumablüte. Bild: Pixabay JACLOU-DL

Die Gelbwurzel (Curcuma longa). Ratten wurden daraufhin konditioniert bei einem bestimmten Geräusch Angst zu haben.  Einige Stunden später wurde ihnen dieses Geräusch vorgespielt. Daraufhin reagierte die „nur konditionierte“ Kontrollgruppe mit Frieren, was von den Wissenschaftlern als Zeichen der Angst gedeutet wurde. Und – Achtung, jetzt kommts – die Ratten, welche daneben zusätzlich eine kurkuminreiche Diät erhalten hatten zeigten diese Reaktion nicht.

ayurved-2526924_1280
Getrocknetes Kurkumapulver. Bild: Pixabay creatorswati

Getrocknetes Kurkumapulver besteht zu 3,14% aus Kurkumin. Am Besten gemeinsam mit Pfeffer einnehmen, da das im Pfeffer (Piper nigrum) enthaltene Piperin die ansonsten eher mässige Bioverfügbarkeit des Kurkumins erhöht.

Leinöl

linum-1303336_1280
Lein-Blüten. Bild: Pixabay makamuki0

Aus den Samen des Leins (Linum usitatissimum), auch Flachs genannt, wird das Leinöl gewonnen. Es besteht zu 56% bis 71% (sheesh!) aus alpha-Linolensäure, auch ALA genannt. Der menschliche Körper benötigt ALA um Eicosapentaensäure (EPA) herzustellen. In einer Studie mit Borderlinerinnen verringerte die zusätzliche Gabe von EPA die Aggressionen und den Schweregrad der Depression im Vergleich zur Kontrollgruppe.

capsule-1079838_1280
Fischölkapseln. Bild: Pixabay stevepb

EPA ist auch „vorgefertigt“ in Fischöl enthalten. Eine ALA-reiche Ernährung erhöht jedoch die EPA Konzentration vergleichbar wie Fischöl. Wer Leinöl nicht mag kann auch auf vegane Omega-3-Kapseln ausweichen, welche aus Algen gewonnene EPA enhalten, um die Fischbestände zu schonen.

underwater-1216244_1280
Bild: Pixabay Schoggimousse
Quellen:
  • American Physiological Society (APS). „Blueberries show promise as treatment for post-traumatic stress disorder.“ ScienceDaily. ScienceDaily (30.03.15): https://www.sciencedaily.com/releases/2015/03/150330134405.htm (29.09.17)
  • Pressetext. „Gelbwurzel löscht traumatische Erinnerungen aus“. pte20150121003 Kultur/Lifestyle, Medizin/Wellness (21.01.15): https://www.pressetext.com/news/20150121003 (29.09.17)
  • Rafael Marschner: Kurkuma. HaltenRaum; Bibliothek von Artikeln zu einem beliebigen Thema (05.06.16):  http://haltenraum.com/article/kurkuma (29.09.17)
  • Shoba G, Joy D, Joseph T, Majeed M, Rajendran R, Srinivas PS: Influence of piperine on the pharmacokinetics of curcumin in animals and human volunteers. Author: Department of Pharmacology, St. John’s Medical College, Bangalore, India. Planta Med 1998 May;64(4):353-6 (Mai 1998): https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9619120 (29.09.17)
  • Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft e.V. Hans-Jochen Fiebig: Fettsäurezusammensetzung wichtiger pflanzlicher und tierischer Speisefette und -öle (21.12.11): http://www.dgfett.de/material/fszus.php (29.09.17)
  • Wikipedia die freie Enzyklopädie: a-Linolensäure (letzte Änderung 21.09.17): https://de.wikipedia.org/wiki/%CE%91-Linolens%C3%A4ure  (29.09.17)
  • Mantzioris E, James MJ, Gibson RA, Cleland LG: Dietary substitution with an alpha-linolenic acid-rich vegetable oil increases eicosapentaenoic acid concentrations in tissues. Author: Rheumatology Unit, Royal Adelaide Hospital, Australia. Am J Clin Nutr. 1994 Jun;59(6):1304-9. (Juni 1994): https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7910999?dopt=Abstract (29.09.17)
  • Zanarini MC, Frankenburg FR: omega-3 Fatty acid treatment of women with borderline personality disorder: a double-blind, placebo-controlled pilot study. Author:Laboratory for the Study of Adult Development, McLean Hospital, Belmont, MA 02478, USA. zanarini@mclean.harvard.edu. Am J Psychiatry. 2003 Jan;160(1):167-9. (Januar 2003): https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12505817 (29.09.17)

Hymne auf und an alle Borderliner

All Ihr Borderliner* in der Welt

verkannt, missachtet, verfolgt von dem ewigen Gefühl nicht in Ordnung zu sein;

verratet Euch nicht, verratet Euch nicht!

Schlagt um Euch,

wenn Euch diese Möchtegerngurus von Therapeuten,

die meinen zu wissen, konfrontieren –

wenn sie auf Euch herumhacken und vorwerfen, dass ihr hasst, dass ihr kontrolliert, dass ihr Euch wehrt; wenn sie Euch zu Erwachsenen machen wollen,

die Ihr in Eurem Innersten gar nicht seid – und auch noch nicht sein könnt.

Schlagt um Euch, kratzt und beisst und lasst es nicht zu, wenn Euch diese Möchtegerntherapeuten wieder und wieder das Messer ins Herz jagen wollen;

sie wissen nicht! sie sind selbst keine Borderliner, so wie Ihr und massen sich an, über Euch zu urteilen, über Euch zu wissen………

 

boy-1666611_1280
Bild: Pixabay Myriams-Fotos

Aus schlauen Büchern haben sie sich Dinge angelesen und waren auf Konferenzen, auf denen über Euch dahergeredet wird – Nichtborderliner über Borderliner………

Arrogant sabbeln sie mit ihrem Ego über Euch her, ohne dass sie jemals den klaren Spiegel Eurer tiefen, tiefen Liebe erkannt, geschweige denn erfahren haben.

Ihr Herz hat Euer Herz nie in sich hineingelassen……….

 

one-way-street-582635_1280
Bild: Pixabay geralt

aber sie meinen, sie könnten Euch therapieren – sie wissen ja so viel……… Wie soll auch der Wolf die Welt des Lammes erfahren, wenn er nicht selbst bereit ist zum Lamm „zu werden“?!

Seid auf der Hut, Ihr Borderliner in der Welt; schon zerreissen sie sich ihre Mäuler und posaunen daher, Ihr wäret keine Lämmer………

Nie haben sie begreiffen, dass Eure Werwölfe in Euch der einzige Schutz für Eure zarten und unschuldigen Lämmer sind –

Ja, unschuldig und Opfer!!!

Sie wissen es nicht, wie es sich anfühlt, sich spalten zu müssen, um zu überleben; sich spalten zu müssen, weil man immer und immer wieder existenziellen Vernichtungen, TODEN, ausgesetzt war.

 

child-sitting-1816400_1280
Bild: Pixabay rubberduck1951

Sie wissen nicht, diese Möchtegerntherapeuten, dass Dein Werwolf in Dir die einzige Möglichkeit war, Deine LIEBE und Dein Lamm in Dir zu RETTEN!!!

Doch was tun sie?

Noch bevor sie das Lamm in Dir erkannt haben, hacken sie auf Deinem Werwolf herum.

Noch bevor sie die Schönheit und Zartheit Deiner Liebe geschmeckt haben und sich mit Deinem Opferlamm verbündet haben, machen sie Dich zum Täter!

Schlag um Dich mein Borderliner, schlag um Dich und lass Dir nichts mehr von Ihnen gefallen – auch wenn sie Dir dann wieder vorwerfen, Du würdest Dich nicht einlassen………

Verrate Dich nicht, verrate Dich nicht!!!,

solage bis Du einem begegnest, der innehält und bereit ist, von Dir zu lernen.

 

freedom-2768515_1280
Bild: Pixabay rawpixel

Der innehält und weiss, dass nur er der Lernende sein kann

und Du ein Recht darauf hast, dass Dir dieser Therapeut mit dem Herzen begegnet und nicht mit seinem aufgeblasenen Ego.

Wenn ein Pferd ein Schlägerpferd ist und schlägt und beisst, wird es in einen dunklen Stall gesperrt, kurz angebunden, und es wird in barschem Ton zu ihm geredet.

Der Möchtegernwissendetherapeut sagt dann im günstigsten Fall zu seinem Borderlinerpferd: „Du brauchst Struktur, Dich muss man konfrontieren……… .“

Wisst Ihr, Ihr Borderliner in der Welt, das einzige Recht, das diese Therapeuten haben, ist zu verstehen –

 

cat-2414828_1280
Bild: Pixabay Voti

und zwar mit ihren Herzen – warum aus diesem Pferd ein Schlägerpferd wurde, denn es ist nicht als Schlägerpferd geboren!!!………

Das ist das einzige Recht, dass Eure Therapeuten haben, das einzige!

Nur so werdet Ihr aufhören zu schlagen und aufhören zu beissen. Nur so werdet Ihr Eure Herzen wieder zeigen.

Verratet Euch nicht, verratet Euch nicht!

Lasst aus Euch nie diese stumpfsinnigen Erwachsenen machen, die schon lange nicht mehr die Märchen des Windes verstehen; die schon lange verlernt haben, wie die Tiere sprechen; die schon lange nicht mehr hören können, wie die Blumen lachen.

 

person-1041904_1280
Bild: Pixabay Pezibear

Lasst Euch das alles niemals wegtherapieren von diesen Therapeuten, die den Zugang zu diesen Welten schon lange verloren haben.

Verratet Euch nicht, verratet Euch nicht!

Lasst niemals zu, dass Ihr nur noch funktioniert und Euch Therapeuten Eure Quellen verschliessen.

Vertraut Eurem Borderlinersein, auch wenn Ihr Euch oft allein fühlt und unverstanden und ausgegrenzt von der Menschenwelt; und öffnet nur dem Euer Herz, der Euch in Liebe zu verstehen versucht.

All Ihr Borderliner, verratet Euch nicht, verratet Euch nicht und vertraut dem Glück Eurer kleinen Welt. […]

Ulrike Bohle, Psychotherapeutin und Borderlinerin

 

woman-2727362_1280
Bild: Pixabay darksouls1

*“Zaunreiterin“ ist eine mögliche Bedeutung des althochdeutschen Wortes hagazussa, aus dem später das Wort Hexe wurde. Die Hexe ist die Grenzgängerin zwischen den Welten: zwischen Zivilisation und Wildnis, Bekanntem und Unbekanntem, Drinnen und Draußen, Dies- und Anderswelt. Eigentlich aber steht sie in beiden Welten gleichzeitig, mit einem Bein auf dieser, mit einem auf der anderen Seite des Zauns. […]“

Sabine Schleichert

Quellen:

Eine Gruppe mit Mäusen. Sie haben verschiedene Fellfarben und schauen den Zuschauer mit dunklen, glitzernden Augen an.

Epigenetik: Frühe Traumatisierung und ihre Auswirkungen bei Mäusen und ihren Nachkommen

Eine Gruppe mit Mäusen. Sie haben verschiedene Fellfarben und schauen den Zuschauer mit dunklen, glitzernden Augen an.
Sind diese Mäuse traumatisiert? Symbolbild. Bild: Pixabay Kapa65, geschnitten

 

Traumatisierte Mäusejungen werden als Erwachsene depressiv und haben ihre Impulsivität nicht im Griff

Spätsommer 2010. Das Onlinejournal „Biological Psychiatry“ veröffentlicht einen Artikel. Darin zu lesen sind die Resultate einer Studie. Leiterin der Studie ist die Neurowissenschaftlerin Isabelle Mansuys, Professorin an der ETHZ. Sie und ihr Team untersuchen die Weitergabe epigenetischer Veränderungen, die durch frühe Traumata hervorgerufen worden sind.

Die Wissenschaftler wollen frühkindliche Traumatisierung nachahmen. Dazu trennen sie neugeborene Mäuse in unvorhersehbaren Abständen von ihren Müttern. Vierzehn Tage lang dauert das Ganze. Die Mäusemutter wird während diesen Trennungsphasen zusätzlich unter Stress gesetzt.

Resultat: Die einstigen Jungtiere zeigen im Erwachsenenalter Depressionen, Impulskontrollstörungen, soziale Probleme. Sie erkunden ihre neue Umgebung unvorsichtig, reagieren in widrigen Umständen apathisch, kämpfen nicht um ihr Leben. Diese Verhaltensweisen bleiben das ganze Leben lang bestehen.

 

mouse-801843_640
Symbolbild: Maus mit Depressionen. Bild: Pixabay Unsplash

 

Verhaltensweisen werden epigenetisch an die Nachkommen vererbt – mittels Methylierungen

Doch das ist noch nicht alles. Auch ihre Nachkommen zeigen Verhaltensänderungen. Noch über drei Generationen hinweg sind diese nachweisbar. Bei genaueren Hinsehen kann man erkennen, dass die DNS der Mäuse Veränderungen hinsichtlich des „Methylierungsmusters“ zeigt.

Methyl, das ist ein ein kleines Molekül aus einem Kohlenstoff und drei Wasserstoff-Atomen. Es hängt an Cytosin, einem von vier DNS-Bestandteilen.

Bei den traumatisierten Mäusen sind an manchen Genen zusätzliche Methylgruppen angehängt und bei anderen Genen entfernt worden. Die Forscher identifizieren fünf Gene, die von diesen Methylierungen betroffen sind. Mansuys und ihr Team sind die Ersten, die die epigenetische Weitergabe von Verhaltensinformationen auf molekularer Ebene nachweisen.

 

dna-163466_640
Symbolbild: DNS-Stränge. Bild: Pixabay PublicDomainPictures

 

Veränderungen in der Micro-RNS traumatisierter Mäuse

Frühling 2014. In der Fachzeitschrift „Nature Neuroscience“ erscheinen die Auswertungen einer Studie. Ein neues Team um Mansuy wendet sich der Erforschung von Spermien-Micro-RNS hinsichtlich ihrer Bedeutung in der generationsübergreifenden Weitergabe der Auswirkungen früher Traumata zu.

Die Forscher entdeckten Veränderungen der Micro-RNS in Blut, Gehirn und Spermien der Versuchstiere. Im Vergleich zur Kontrollgruppe finden sich in manchen Zellen der traumatisierten Mäuse von einigen Micro-RNS weniger und von anderen wiederum mehr als in der Kontrollgruppe.

RNS-Moleküle werden durch Enzyme hergestellt. Diese Enzyme lesen DNS-Abschnitte aus und produzieren anhand dieser Vorlage RNS. Die RNS wird von anderen Enzymen zurecht geschnitten und daraus entstehen verschiedene Moleküle, sogenannte Micro-RNS.

Frühe Traumata führen zu niedrigeren Blutzuckerspiegeln bei den Nachkommen

Diese Mäuse zeigen Verhaltensänderungen nach der Stresserfahrung. Sie verlieren ihre Scheu vor hellem Licht und offenen Räumen. Ihre Nachkommen zeigen ebenfalls diese Verhaltensweisen, obwohl sie selbst keine Stresserfahrung gemacht haben. Weiter zeigen die Nachkommen einen tieferen Insulin- und Blutzuckerspiegel als Kontrollmäuse.

 

Eine schokoladige Quarktorte, garniert mit frischen Blaubeeren.
Bei niedrigem Blutzucker kann ein Stück Blaubeer-Schokolade-Quarktorte Abhilfe schaffen. Bild: Pixabay artij

 

Traumatisierte Mäusemänner schneiden bei schwierigen Aufgaben besser ab

Spätherbst 2014. Mansuy kann es einfach nicht lassen. Wieder traumatisieren sie und andere Wissenschaftler unschuldige Mäuse. Diesmal, um zu untersuchen inwieweit die positiven Effekte früher Traumatisierung vererbt werden.

Männliche Neugeborene werden in unregelmässigen Abständen von ihrer Mutter getrennt, die Mutter wird zusätzlich in dieser Zeit gestresst. Sobald sie herangewachsen sind und selbst Nachkommen gezeugt haben, werden sie und ihre Nachkommen, mit Mäusen, die weder selbst noch in der Elterngeneration Stress erfahren haben, verglichen.

Die Mäuse müssen einen Test machen: nach einem Lichtsignal sollen sie, nach einer bestimmten zeitlichen Verzögerung, die Schnauze in eine Öffnung stecken. Es wird mit verschiedenen Verzögerungen getestet. Die längste Verzögerung beträgt 18 Sekunden und das stellt eine schwierige Aufgabe für die Versuchstiere dar. In dieser schneiden die Traumatisierten und ihre Nachkommen besser ab. Es wird vom Team als verbessertes zielorientiertes Verhalten in schwierigen Situationen interpretiert.

Die Erbinformation für den Aldosteron-Rezeptor wird bei Mäusen mit Extremstresserfahrung anders abgelesen

Ein weiterer Test ist eine Aufgabe, bei der es darum geht, eine Ration Wasser zu bekommen. Die Traumamäuse und ihre Nachkommen zeigen sich flexibler, passen sich an unvorhersehbar ändernde und komplexe Regeln besser an, und können effizienter auf komplexe Aufgaben reagieren.

 

Ein gelöster Rubikon Würfel. Man sieht drei Seiten. Die obere Seite ist gelb. Die unten links grün, unten rechts orange.
Ganz schön helle Köpfchen: traumatisierte Mäusemänner. Bild Pixabay Pexels

 

Die Möglichkeit, dass der Nachwuchs dieses Verhalten erlernt haben könnte, wird ausgeschlossen, indem die Nachkommen nach der Geburt von ihren Vätern getrennt worden sind.

Die Forscher untersuchen ein Gen, welches mit Verhaltensflexibilität in Zusammenhang gebracht wird. Sie finden im Gehirn und in den Spermien der traumatisierten Mäuse epigenetische Markierungen an besagtem Gen. Diese legen fest, wie stark das Gen abgelesen wird. Es wird vermutet, dass diese Markierungen durch die Spermien an die nächste Generation weitergegeben werden und für die Verhaltensänderungen mitverantwortlich sind.

Bei dem Gen handelt es sich um die Erbinformation für den Aldosteron-Rezeptor.

Die Folgen frühkindlicher Traumata können bei Mäusemännern rückgängig gemacht werden und werden dann auch nicht mehr vererbt

Sommer 2016. Mansuys und eine aktuelle Gruppe Wissenschaftler lassen früh traumatisierte männliche Mäuse in einer abwechslungsreichen, angenehmen und stressarmen Umgebung leben. In der Folge bilden sich die Traumafolgesymptome zurück. Ihre Nachkommen verhalten sich normal.

 

Der Ausschnitt von einem Stuhlkreis. Man sieht sechs Stühle. Zwei Gelbe, ein Blauer, ein Weisser, ein Roter und ein Schwarzer.
Symbolbild: Eine nervige Skillsgruppe als Therapie? Mäuse brauchen ein angenehmes Leben um gesund zu werden.  Bild: Pixabay wollyvonwolleroy

 

Quellen: